Grimseltor TREFFPUNKT

In Innertkirchen begegnen sich die Pass­strassen von Grimsel und Susten. Um den Ortskern zu stärken und den Ausflüglern ­einen Anhaltspunkt zu bieten, an dem sie ihre Reise unterbrechen können, entschied sich die Gemeinde, einen neuen Dorfkern mit Gemeindeplatz und Nahversorgung zu schaffen. In einem Wettbewerb fiel die Entscheidung auf den Entwurf von Gschwind Architekten aus Basel. Der Neubau Grimseltor liegt zentral, gegenüber des Bahnhofs und direkt an der Kreuzung der zwei Passstrassen. Der weisse Betonbau hebt sich genauso von den umliegenden traditionellen Gebäuden wie von der Berglandschaft ab. Und doch bezieht er sich auch auf seine unmittelbare Umgebung. Die Architekten wählten den hellen Baustoff, der das natürliche Material Stein widerspiegelt und sich durch seine Farblichkeit absetzt. Im Sommer erscheint der Bau hell und in der verschneiten Winterlandschaft dunkel. Der aus demselben Material erstellte Platz erhebt sich, aufgrund der Hochwasserschutzmassnahmen, einen Meter über dem Strassenniveau. Das Gebäude bildet an der orts­abgewandten Seite dessen Rücken und legt sich geknickt um zwei Seiten des Platzes. Gemeinsam schaffen es die Erhöhung, das ­Gebäude und das gegenüberliegende Wasserbecken, den neuen Platz zu definieren.
Im Gebäude befindet sich ein Volg mit Post, eine Touristeninformation sowie ein Saal für Versammlungen oder Dorffeste. Auch das Innere bezieht sich auf die kubische Aussenform. Der Tresen aus weissem Beton steht, mehrfach geknickt, in der Empfangshalle. Auch die weiss-blaue Decke mäandriert über den Räumen. Im Konferenzraum bezieht sich das Innere durch zwei grossformatige Fenster auf den Aussenraum. Ein Fenster blickt zum Susten, eines zum Grimsel. Hier begegnen sich wieder die zwei Pässe, wie auf den Strassen vor dem Gebäude.