Vitra MÖBEL-IGLU

Vitra ist nicht nur bekannt für zeitloses Mobiliar, sondern auch für seine spektakulären Bauten namhafter Architekten auf dem Vitra Campus. Der neuste Blickfang ist eine Produktionshalle von SANAA (gegründet 1995 von Kazuyo Sejima and Ryue Nishizawa). Das japanische Büro zeichnet sich durch eine Leichtigkeit und Präzision aus, die entscheidend zur Wahl der Architekten beitrug. Die schneeweisse Halle wurde für Vitrashop als Ersatzbau für die zu klein gewordene Halle errichtet. Die unerwartete Kreisform entstand aus intensiven Analysen der neuen Produktions- und Logistikbedürfnisse. So bietet die Halle eine höhere Flexibilität in der Gliederung des Inneren. Sie hat einen Durchmesser von 160 Metern und ist nun das grösste Gebäude auf dem ­Vitra Campus. Der 11,4 Meter hohe Bau wurde in Betonbauweise errichtet. In Verbindung mit einer Mittelwand ergibt die Rundform ein ­statisch perfektes Gefüge.
Das Äussere wird dominiert von weissen, etwa 1,8 Meter breiten und 11 Meter hohen Elementen aus gewelltem Acrylglas. Um die Wellenform zu erhalten, wurden die flachen Paneele auf 60 Grad erhitzt und vakuumverformt. In Anlehnung an das japanische Konzept des Wabi-Sabi, bei dem Unvollkommenheit und ästhetische Vollendung sich nicht widersprechen, ist der Kreis kein perfekter. Mit dieser Imperfektion schaffen es SANAA, ein Stück der Entwurfsskizze in den Bau zu übertragen.